Bestattungsarten

Die Erdbestattung – unsere Leistungen ab 995,80 Euro
Die Erdbestattung ist noch immer die gebräuchlichste Bestattungsart. Eine besondere Willenserklärung ist, im Gegensatz zu einer Feuerbestattung, dazu in der Regel nicht notwendig. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Reihen- und Wahlgräbern. Bei Reihen- und Wahlgräbern gibt es Abteilungen mit und ohne zusätzliche Gestaltungsvorschriften. Bestehen Gestaltungsvorschriften, müssen sich Grabbepflanzung und Grabmal an diese Vorschriften anpassen.

Die Feuerbestattung – unsere Leistungen ab 995,80 Euro
Die Feuerbestattung ist die Einäscherung (Verbrennung) des Verstorbenen im Sarg. Sie ist jederzeit möglich, wenn sie der Verstorbene zu Lebzeiten gewünscht hat. Dazu sollte seine handschriftliche Willenserklärung (datiert und unterzeichnet mit Vor- und Zuname) vorliegen. Oft fehlt eine solche Erklärung. In diesem Fall können die nächsten Angehörigen den Willen des Verstorbenen uns gegenüber schriftlich bekunden. Zur Einäscherung sind Bescheinigungen vom Amtsarzt und der Polizei notwendig, die wir beibringen. Nach der Einäscherung des Verstorbenen wird die Urnen-Beisetzung auf dem Beisetzungsfriedhof organisiert, der Seebestattungsreederei (Seebestattung) oder dem Verein Friedwald (Baumbestattung) übersandt oder einem auswärtigen Friedhof zugestellt. Die Formalitäten hierfür übernehmen wir.

Das pflegearme und das anonyme Grab – neue Formen der Friedhofskultur

Pflegearmes Grab
Die Veränderungen in der Gesellschaft haben auch zu neuen Formen der Friedhofskultur geführt. Weil Angehörige heute vermehrt in großer Entfernung zum Friedhof leben, ist ihnen die regelmäßige Grabpflege oft nur schwer möglich. Eine gute und würdevolle Lösung ist dann zum Beispiel die Beisetzung in einem pflegearmen Erdrasen-Reihengrab mit Grabplatte. Die Betreuung des Grabumfeldes also das Einsäen des Grabes, das regelmäßige Mähen und Wässern wird gegen einmalige Zahlung von der Friedhofsverwaltung übernommen.

Anonyme Bestattung
Bei der anonymen Bestattung dagegen wird auf Wunsch des/der Verstorbenen an der Beisetzungsstelle auf jeglichen Namenshinweis und auf das Aufstellen von Gedenkzeichen verzichtet. Zeitpunkt und Ort der Beisetzung werden durch das Friedhofsamt bestimmt und den Angehörigen nicht mitgeteilt. Wer sich daher für die anonyme Bestattung entscheidet, macht es damit möglicherweise seinen Angehörigen schwerer, ihre Trauer zu bewältigen. Denn Trauer braucht einen Ort, den man aufsuchen und an dem man verweilen kann.

Die Urnengemeinschaftsanlagen
Eine bemerkenswerte Alternative zu den großen, manchmal etwas unpersönlich wirkenden Urnengrab-Abteilungen der städtischen Friedhöfe bietet eine Urnen-Gemeinschaftsanlage. Sie erlaubt eine sehr persönliche Abschiedsnahme und empfiehlt sich so als ein Ort der stillen Trauer und Anteilnahme. Die Kosten für die Grabpflege sind in den Friedhofsgebühren enthalten.

Die Seebestattung
Gerade Menschen, die an der Küste leben, oder sich durch verschiedene Beweggründe dem Meer besonders verbunden fühlen, ziehen eine Seebestattung immer häufiger in die engere Wahl. Die Seebestattung kann wegen entfallender Folgekosten, wie Friedhofsgebühren, Kosten für Grabstein und Grabstätte sowie die aufwändige Pflege der Grabstätte, auch Vorteile bieten.